Band-Finder Logo
  • ANKE ENGELKEs Bandbild

    ANKE ENGELKE

    Anke Christina Engelke (verheiratete Anke Christina Fischer; * 21. Dezember 1965 in Montreal, Kan... mehr

  • zurück
  • Biographie und Infos von ANKE ENGELKE

    Anke Christina Engelke (verheiratete Anke Christina Fischer; * 21. Dezember 1965 in Montreal, Kanada) ist eine deutsche Komikerin, Schauspielerin, Entertainerin, Musikerin, Synchronsprecherin und Radiomoderatorin. Kindheit Anke Fischer wurde am 21. Dezember 1965 im kanadischen Montreal geboren. Ihr Vater war Lufthansa-Manager, ihre Mutter Fremdsprachenkorrespondentin. Anke Engelke und ihre Schwester Susanne Engelke wuchsen mit Deutsch, Englisch und Französisch dreisprachig auf. Im Jahr 1971 zog die Familie nach Rösrath bei Köln. Engelke besuchte dort das örtliche Freiherr-vom-Stein-Gymnasium und wurde Mitglied im Schulchor Die Sonntagskinder. Für die ZDF-Reihe Sing mit Heino (1977–79), von der auch Plattenaufnahmen erschienen, stand sie mit diesem Kinderchor als Begleitung des Schlagersängers vor der Kamera. Als der Chor den Sänger Udo Jürgens 1977 bei einer Tournee begleitete, wurde die Elfjährige nach einem Duett mit Jürgens von Radio Luxemburg für den Rundfunk entdeckt. Die ersten Jahre im Unterhaltungsgeschäft Von 1978 bis 1980 moderierte Anke Engelke bei Radio Luxemburg die Sendung Moment mal. Von 1979 bis 1986 war sie Moderatorin des ZDF für die täglichen Kindersendungen auf der Funkausstellung; zusammen mit Benny Schnier moderierte sie das ZDF Ferienprogramm und Pfiff, das wöchentliche Sportmagazin für Kinder und Jugendliche. Im Jahr 1981 erschien die Single Anke & Alexis Weissenberg – Wiegenlied für Erwachsene. Ihr Studium der Anglistik, Romanistik und Pädagogik in Köln brach Engelke ab. Der damalige Rundfunksender SWF in Baden-Baden bildete Engelke 1986 zur Redakteurin aus, später moderierte sie auf SWF3 bis 1998 Radiosendungen, z. B. die Musiksendung Pop Shop. Seit 1989 sind Anke Engelke und ihre Schwester Susanne Sängerinnen der Gruppe Fred Kellner und die famosen Soulsisters, die jährlich für etwa zwei bis drei Wochen live auftritt. In dieser Soul-Band lernte Engelke auch ihren späteren ersten Ehemann Andreas Grimm kennen. Von 1993 bis 1996 war sie Mitglied des SWF3-Comedy-Ensembles Gagtory. Fernsehen und Film Von 1996 bis 2000 trat Anke Engelke unter anderem neben Ingolf Lück, Bastian Pastewka, Marco Rima und später Markus Maria Profitlich in der Sat.1-Sketchsendung Die Wochenshow auf. Dabei bewies sie ihre Wandlungsfähigkeit in vielen verschiedenen Rollen, unter anderem als „Ricky“, eine Parodie auf das gleichnamige Mitglied der damaligen Mädchenband Tic Tac Toe. Von 2002 bis 2004 war Engelke mit der Sketch-Show Ladykracher auf Sat.1 zu sehen. Die Sendung wurde im Jahr 2003 für den Emmy nominiert und erhielt mehrere Preise, unter anderem den deutschen Comedy-Preis. Da Engelke nach der dritten Staffel andere Angebote – unter anderem Anke Late Night und Ladyland – annahm, beendete sie Ladykracher zunächst. Im Jahr 2008 wurde die Reihe fortgesetzt. Im Jahr 2003 erhielt Engelke für die improvisierte Sendung Blind Date 2 – Taxi nach Schweinau zusammen mit Olli Dittrich den Adolf-Grimme-Preis in Gold. Im Dezember desselben Jahres lieh sie der Fischdame Dorie in der deutschen Synchronfassung des Films Findet Nemo ihre Stimme. Von Mai 2004 an präsentierte Engelke auf dem ehemaligen Sendeplatz der Harald Schmidt Show eine Late Night Show namens Anke Late Night, die im Oktober 2004 wieder eingestellt wurde. Im März 2006 startete Engelke mit Ladyland eine neue Comedyserie, die aus zunächst vier Folgen bestand und im Jahr 2007 mit zwölf weiteren fortgesetzt wurde. Seit 2007 leiht Engelke der Figur Marge Simpson in der Zeichentrickserie Die Simpsons auf ProSieben ihre Stimme. Sie trat damit die Nachfolge der im Juli 2006 verstorbenen Schauspielerin Elisabeth Volkmann an. Die erste Simpsons-Episode mit Engelke als Sprecherin war Ein perfekter Gentleman am 21. Januar 2007. Seit September 2007 wirkt Anke Engelke in der Vorschulkinder-Fernsehreihe Die Sendung mit dem Elefanten mit. In der Fernsehserie Kommissarin Lucas spielt sie die jüngere Schwester der von Ulrike Kriener verkörperten Kommissarin. Außerdem parodierte sie im Dezember 2007 und 2009 zusammen mit Bastian Pastewka in Fröhliche Weihnachten! – mit Wolfgang & Anneliese verschiedene Fernsehshows. Im Jahr 2008 spielte Engelke in der Kino-Komödie Freche Mädchen die Mutter einer der drei Hauptfiguren. Ein Jahr später war sie Moderatorin der Verleihung des Europäischen Filmpreises in Bochum. Im Mai 2011 moderiert Engelke zusammen mit Stefan Raab und Judith Rakers die Hauptshow des Eurovision Song Contests 2011 in Düsseldorf. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.

  • mehr zu ANKE ENGELKE bei last.fm ...

  • anke-engelke.band‐finder.com
    Alle Infos zu ANKE ENGELKE sind leicht zu finden...
    ...mit anke-engelke.band‐finder.com
    Lass band‐finder.com deine Musik finden:
    Egal ob Musik, Tickets, Videos, Merchandsing, News, Bandinfo und vieles mehr ‐ band‐finder.com findet alle relevanten Informationen und präsentiert dir die Suchergebnisse zu deinem Lieblinsinterpreten übersichtlich und einfach auf einer Seite. So wird die Suche zum Kinderspiel und spart dir Zeit und Nerven. band‐finder.com – Musik gut finden!

    band-finder.com ist eine Band-Suchmaschine oder besser eine Band-Finde-Maschine.
    Auf band-finder.com werden - nach Kategorien sortiert - Suchergebnisse zu einem Bandnamen angezeigt.
    Dabei stehen Bandnamen natürlich auch für Sänger, Sängerinnen und Interpreten.

    Kategoriesiert wird nach CD´s, mp3´s, Downloads, Stream/Clouds, Merchandising, Tour-Tickets, Biographien und Fotos sowie Links zu Social-Networks und Videoplatformen.

    ...alles übersichtlich auf einer Seite!

    Musik gut finden!

    Webseiten Betreiber, die auch gerne Ihre Inhalte zu Bands, Interpreten Sänger/innen auf band-finder.com angezeigt haben möchten, wenden sich einfach an:
    erster@band-finder.com

    Durch das Anklicken von internen oder externen Links nimmt der Seitenbetreiber ggf. an Werbepartnerprogrammen teil. Für den Nutzer entstehe hierfür keinen Kosten.